Weinmillerhaus Freising

Das denkmalgeschützte, 1755 errichtete Weinmillerhaus wurde an die Anforderungen eines Wohnheimes der Caritas München und Freising für psychisch erkrankte Personen angepasst. Insgesamt befinden sich im neuen Konzept acht Wohneinheiten, die den Bewohnern in Wohngemeinschaften ein eigenständiges Leben ermöglichen. Im Erdgeschoss befindet sich im historischen Gewölbe die neue Tageseinrichtung mit ihrer Verwaltung. Da sich auch der Dachstuhl des historischen Gebäudes in jeder Binderachse in einer Höhe von 215 cm um ca. 16 cm nach Westen neigte, erwiesen sich auch hier umfangreiche statische Maßnahmen als erforderlich. Die Bauteilsteifigkeit zur Stabilisierung der Dachschiefstellung wurde durch eine querschnittsgleiche Instandsetzung wiederhergestellt. Zudem waren umfangreiche Schäden an Zerrbalken, Sparrenfuß und am First zu beheben. Im Zuge der Behebung der Schäden der Dachtragkonstruktion wurde die oberste Geschossdecke gedämmt. Somit konnten hier die Anforderungen an den Wärmeschutz im Denkmal erfüllt werden.

Neubau eines Sportheims für den Sportclub Freising 1919 e.V.

Der Freisinger Traditionsverein Sportclub Freising 1919 e.V. braucht dringend ein neues Vereinsheim. Massive statische Bestandsschäden in der Tragkonstruktion machen eine Sanierung unwirtschaftlich. Unser Büro wurde daher mit dem Entwurf einer Machbarkeitsstudie für den Neubau beauftragt.

Dokumentation Neubau einer Kinderkrippe in 6 Monaten

Der Baukörper wurde in sechs Monaten mit Fertigteilen errichtet. Die Besonderheit liegt hier in der Mischkonstruktion aus Holz- und Stahlbetonfertigteilen. Um die Anforderung des Brandschutzes an die Konstruktion zu erleichtern, wurden die Mittelwand sowie aussteifende Bauteile in Stahlbetonfertigteilen als Doppelwand gefertigt. Die Fassadenhülle besteht aus einer Holzständerkonstruktion mit Passivhausstandard. Überwiegende Verwendung ökologisch unbedenklichen und CO2 neutralen Baumaterialien. Bauüberwachung durch Baubiologie.

Publikation Wettbewerbe Aktuell Themenbuch 19

Freuen uns über die Veröffentlichung im Themenbuch Nr. 19 'Schulen und Kindertagesstätten' der Wettbewerbe Aktuell.

Kirche St. Georg

Bauherr: Erzdiözese München Freising 

Die 1701 - 1703 errichtete Kirche besteht aus einem vier-jochigem Langhaus, einem eingezogenem zwei-jochigem Chor mit Stichkappengewölbe. Die barocken Altäre von 1770 und 1776 schuf der Freisinger Künstler Franz Anton Schäffler zusammen mit dem Fassmaler Johann Babtist Deyrer und dem Bildhauer Joseph Fröhlich.
Sanierungskonzept: Zielsetzung der Maßnahme war eine umfassende Reinigung und Konservierung sämtlicher vorhandener Malschicht- und Metallauflagen an der Raumschale der Kirche in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und dem Kunstreferat.
Die Filialkirche St. Georg in Oberding wies nach erster Befundung auch starke statische Schäden an Turmspitze, Dachstuhl und Emporen auf. Die tragenden Hölzer waren mit Fäulnisschäden versehen und mussten im Zuge der Sanierungsmaßnahme ausgetauscht werden.
An der nördlichen Wand der Kirche wurden Bohrungen durch die Außenwand und der Einbau von Ankerstangen durchgeführt, um die zahlreichen Mauerwerksrisse verpressen zu können.
Wände- und Gewölbeflächen wurden mit einer Feuchtreinigung vorbereitet und mit einer Kalklasur gestrichen, danach die Deckengemälde und Barockmalereien partiell retuschiert und überarbeitet.
Neben den statischen Maßnahmen wurde die Wand und Gewölbefläche nach Farbbefund von 1948/49 neu gefasst. Zusätzlich wurden der Haupt- und die Seitenaltäre und die Kanzelausstattung restauriert. Mehrere Skulpturen sowie die 14 Kreuzwegstationen und mehrere Gemälde wurden aufwendig restauriert. Mit der Einweihung des neuen Volksaltares mit Ambo im historischen Chorraum nach den Entwürfen des Künstlers Thomas Link wurde die Maßnahme feierlich abgeschlossen.

ARCHITEKTIN / EN GESUCHT

Zur Verstärkung suchen wir für unser Büro eine(n) Architekt/in (gerne auch Absolventin/en)für den Bereich Entwurf und Ausführungsplanung.

Wir bieten:

- ein faires, leistungsgerechtes Gehalt

- ein sympathisches kleines Team mit mit hoher Lernkurve

- spannende Aufgaben im Bereich Denkmalschutz, Schulbau, Kindergartenbau und barrierefreiem Wohnungsbau.

- einen modernen Arbeitsplatz mit sehr guter aktueller Technik (Gute ÖPNV Erreichbarkeit: Entfernung zum Haubtbahnhof München 30 min)

Ihr Idealprofil:

- ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Architektur

- sicherer Umgang mit CAD/BIM Software (ArchiCAD)

- strukturierte und selbst organisierte Arbeitsweise

- Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein

- Sicherer Umgang mit der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Ihre Bewerbungsunterlagen mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung senden Sie uns bitte per Email als PDF-Datei oder Downloadlink an:

bewerbung@moosreiner-architeken.de

Neubau eines Schulzentrums und einer 2 - Feld Sporthalle in Weinheim

Auslober: Stadt Weinheim

beschränkter Wettbewerb mit Auswahlverfahren

 

 

Pfarrheim St. Anton Hausham

Auslober: Katholische Kirchenstiftung St. Anton

Erzbischöfliche Ordinariat München Freising

Plangutachten zum Neubau eines Pfarrheims

Neue „Coffee-to-Go“ - Bar

Unsere neue „Coffee-to-Go“ - Bar im Büro kann sich sehen lassen und der Cappuccino schmeckt auch ganz gut.

Wettbewerb Neubau Robert-Boehringer-Gemeinschaftsschule - 4.Platz

Wir freuen uns zusammen mit toponauten landschaftsarchitekten über den 4. Platz  beim Realisierungswettbewerb 'Neubau Robert-Boehringer-Gemeinschaftsschule' in Winnenden b. Stuttgart.

Seniorenzentrum

Projektauszeichnung:
Realisierungswettbewerb 1. Preis mit Beauftragung
Bauherr: Gemo Bau KU
Gesamtnutzfläche: 3.968 m²
BGF : 4.146 m²
BRI : 18.658 m³
Endenergiebedarf: 80 kwh/m²a
Primärenergiebedarf: 29 kwh/m²a

Im Baukörper wurden 40 vollstationäre Pflegeplätze errichtet und damit eine sehr familiäre Atmosphäre ermöglicht. Den Bedürfnissen der Senioren folgend, entstanden vornehmlich Einzelzimmer. Auf Wunsch werden auch vier Zimmer angeboten, in denen eine Doppelbelegung mit einer Durchgangstüre möglich ist. Jedes Geschoss der Einrichtung verfügt über ein differenziertes Farbkonzept in den Belagsoberflächen und erleichtert so die Orientierung der Bewohner im Haus.Die aufgelockerte Raumstruktur und die hochwertige Ausstattung unterstützen die Bewohner in ihrem Alltag. Tagsüber sind die zentralen Wohnküchen Mittelpunkt der Gemeinschaft. Großzügige Räume kennzeichnen das gesamte Gebäude. Eine Loggia-Zone im Erdgeschoss schafft eine angenehme Adressbildung. Das verglaste Seniorencafé im Erdgeschoss kann durch Trennwände flexibel genutzt werden. In Verlängerung der Querachse befindet sich ein begrünter Gartenhof (mit Hochbeeten und einem Wasserstein) als Therapiegarten. Zur weiteren Adressbildung der Einrichtung wurde die Bücherei der Gemeinde Oberding integriert. Auch verschiedene Therapeuten können im Erdgeschoss hier ihre Räume beziehen.

Wettbewerb Haus für Kinder in Kirchheim bei München - Anerkennung

Wir freuen uns zusammen mit grabner + huber landschaftsarchitekten über eine Anerkennung beim Realisierungswettbewerb 'Neubau Haus für Kinder' in Kirchheim b. München.

Neubau Feuerwache 2 - Lerchenfeld

Städtebauliche Studie zur Erweiterung der Feuerwache 2; Auftraggeber: Stadt Freising

Wettbewerb Montessorischule Gilching

Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit Auswahlverfahren zum Neubau einer einzügigen Grundschule

Energie - Effizienz - Expertenliste des Bundes

Unser Büro ist eingetragen in die Energie - Effizienz - Expertenliste des Bundes Damit werden wir als Experten für die geförderte Energieberatung und für hocheffiziente Sanierungen und Neubauten in der bundeseinheitlichen Liste geführt.

www.energie-effizienz-experten.de

Großer Saal Residenz Freising

Visualisierung für das Stadtarchiv Freising

In der letzten Sanierungsphase wurde im großen Saal eine Zwischendecke eingebaut. Die Räume wurden kleinteilig organisiert und einer Büronutzung zugeführt. Der Entwurf in der Visualisierung löst diese Kleinteiligkeit auf und versucht den repräsentativen Raum wieder seiner ursprünglichen Nutzung zuzuführen.

Kinderkrippe Alleestraße

Projektauszeichnungen:
Architektouren der bayerischen Architektenkammer
Engere Wahl Preis für ‚gute Baugestaltung‘ des Landkreis Freising

Bauherr: Stadt Freising
Gesamtnutzfläche: 850 m²
BGF: 1493 m2
BRI: 3.390 m³

Entwurfskonzept - Die Kinderkrippe an der Alleestraße befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Musikschule Freising und zum Kindergarten Sonnenschein.
Der städtebauliche Entwurf nimmt die Orthogonalität des Gesamtgeländes auf und orientiert sich an den bestehenden Gebäudeausrichtungen. Die Erschließung des Baukörpers erfolgt über die Nordseite. Am zentralen Foyer liegen die übergeordneten Funktionen Mehrzweckraum, Küche, Leitung und Personalraum. Im Anschluss daran finden sich die Gruppenräume, die von einem Spielflur erschlossen werden. Diese sind nach Süden zum Freiraum orientiert. Schlafräume und Funktionsräume befinden sich im Norden. Die Fassadenelemente sind in Holz/Alu gestaltet und mit Festverglasung und Öffnungsflügeln ausgestattet. Hier wurde aus Kostengründen zugunsten eines standardisierten Bauteils entschieden.
Der Baukörper wurde in sechs Monaten mit Fertigteilen errichtet. Die Besonderheit liegt hier in der Mischkonstruktion aus Holz- und Stahlbetonfertigteilen. Um die Anforderung des Brandschutzes an die Konstruktion zu erleichtern, wurden die Mittelwand sowie aussteifende Bauteile in Stahlbetonfertigteilen als Doppelwand gefertigt. Die Fassadenhülle besteht aus einer Holzständerkonstruktion mit Passivhausstandard.
Entwurfsziel war es, ein energetisch sparsames Gebäude zu entwickeln. Auf die Verwendung von Materialien mit niedrigem Unterhaltsaufwand wurde großer Wert gelegt, um ein kostengünstiges Betreiben der Einrichtung zu ermöglichen. Eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung senkt den Energieverbrauch zudem beträchtlich.

Realschule Oberding

Realisierungswettbewerb 1. Preis mit Beauftragung
Architektouren der bayerischen Architektenkammer 2014

Architektouren 2014 der bayerischen Architektenkammer

28. Juni 2014 - 29. Juni 2014

VHS Freising

Projektauszeichnungen: Architektouren der Bayerischen Architektenkammer"Lobende Erwähnung" Denkmalpflegepreis

Bauherr: Stadt Freising Gesamtnutzfläche: 2.200 m²; BRI: 10.184 m³

Besonderheiten: 15 Kursräume, Neukonzeption eines Meditationsraums in der ehem. Krankenhauskapelle, Töpferei, Ausbildungsküche, Verwaltungsräume, barrierefreie Ausstattung des Gebäudes. Planungsziel war die Neukonzeption und Neugestaltung einer Erwachsenenbildungsanstalt sowie die Rekonstruktion der historischen Fassade in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Hierzu wurde das historische Sockelgeschoss, das in einer Sanierungsphase in den 1960er- Jahren zerstört wurde, mit einer feinen Putzstruktur wiederhergestellt. Die langen dunklen Flure wurden aufgebrochen, um wieder eine natürliche Belichtung des Gebäudes zu ermöglichen. Auch das historische Haupttreppenhaus erhielt so eine neue innere Fassade. Gesimse an Traufe und Ortgang wurden restauriert und das Dach als homogene einheitliche Fläche neu gedeckt. Das bisher ungenutzte Dachgeschoss erfährt nun eine neue Nutzung als Veranstaltungsraum, der nordseitig ein neues Lichtband erhielt. Die Maßnahme wurde durch die Regierung von Oberbayern innerhalb des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms IV gefördert.

Baustellenbilder

Eindrücke unserer Schulbaustelle

Hausbesichtigung: Ehem. Städtisches Krankenhaus